OFFERUS ABLINGER – SOLO

9.04.24 – 23.04.24

VERNISSAGE: 9. April 18:00

Offerus Ablinger (geb.1983 / A)
Offerus Ablingers interdisziplinäres, prozessorientiertes Schaffen dreht sich um das Themenfeld Maskulinität, Subkultur und deren Streuwirkung auf den Mainstream. Er bedient sich dabei den Medien Malerei, Performance, Installation und Bewegtbild. In seiner künstlerischen Analyse verwendet er eine Art transhumanistische Science-Fiction- Schablone. Er diplomierte 2020 an der Akademie der bildenden Künste in Wien (Scheirl).


Die Ausgangsbasis der Gemäldeserie TRANS/MASC ist der Versuch, mithilfe des Science-Fiction-Genres ein neues transhumanistisch-queeres Männlichkeitsbild zu entwerfen. In der künstlerischen Arbeit werden mithilfe von abstrakten Körpererweiterungen, Modifikationen und Cyborgisierung gesellschaftliche Kodierungen aufgebrochen, kritisch hinterfragt und neu interpretiert. Zu sehen sind Porträts von Offerus nahestehenden Menschen der queeren/schwulen Subkultur, deren Körpergrenzen neu ausgelotet werden.
Der Cyborg als Missing Link zwischen Mensch und Maschine stellt symbolisch die Vorstellung einer festen und binären Identität in Frage und steht für Transformation, denn der Mensch ist bereits im Transhumanismus angekommen! Prägende Impulse kamen meist aus einer Gegenkultur, in deren Spannungsfeld sie sich zuerst etablierten und sich danach zu einem prägenden Teil des Mainstreams entfalteten. Wir werden häufig zu unserer eigenen imaginierten Utopie. Fiktive Welten, in der Kunst erschaffen, gingen des Öfteren der Technik und der Wissenschaft voraus, bevor diese sie in die Praxis umsetzen konnten. Die Männlichkeitsbilder in meinen Darstellungen sind Zeichen im Wandel einer
neuen Zeit.

——-> english

Offerus Ablinger’s interdisciplinary, process-orientated work revolves around the topics of masculinity, subculture and their scattering effect on the mainstream. He uses the media of painting, performance, installation and moving image. In artistic analysis, he uses a kind of transhumanist science fiction template. He graduated from the Academy of Fine Arts in Vienna (Scheirl) in 2020.

The starting point for the TRANS/MASC series of paintings is the attempt to create a new transhumanist, queer image of masculinity with the help of the science fiction genre. The artistic work uses abstract body extensions, modifications and cyborgisation to break up, critically question and reinterpret social codes. On display are portraits of people close to Offerus from the queer/gay subculture, whose body boundaries are explored anew. The cyborg as the missing link between man and machine symbolically questions the idea of a fixed and binary identity and stands for transformation, because man has already arrived at transhumanism! Formative impulses usually came from a counterculture, in whose field of tension they first established themselves and then developed into a formative part of the mainstream. We often become our own imagined utopia. Fictional worlds, created in art, often preceded technology and science before they could be put into practice. The images of masculinity in my depictions are signs of the changing times.

SAVE THE DATE!

23. April 24, 18°°: FINISSAGE

  • Wir danken der Stadt Wien Kultur | MA 7 und Brigittenau herzlich für die essentielle Unterstützung! | We sincerely thank the City of Vienna Culture | MA 7 and Brigittenau for the essential support!

April 9 @ 18:00 — April 23 @ 23:50
18:00 — 23:50 (50′)